Lernen online - Datenschutz und Microsoft

Ciao Teams?

Der Einsatz von MS365 (vormals Office365) mit seinen Komponenten wie Word und Teams an Schulen ist nach wie vor sehr umstritten. Nun hat der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit erneut von einem Einsatz abgeraten. Er weist darauf hin, dass die Schulleitungen als für den Datenschutz verantwortliche Stellen "keine vollständige Kontrolle über das Gesamtsystem und den US-amerikanischen Auftragsverarbeiter" haben und damit ein Einsatz nicht zulässig sei. 

Weiter stellt der LfDI fest: "Für den Schulbereich hat der LfDI daher ein hohes Risiko der Verletzung von Rechten und Freiheiten betroffener Personen festgestellt. Dies gilt für die ins Auge gefasste Erweiterung des Systems um Konten für die Schülerinnen und Schüler umso mehr. Der Staat hat eine Garantenstellung für die in der Regel minderjährigen Schülerinnen und Schüler, welche zudem der staatlichen Schulpflicht unterliegen und daher der Verwendung ihrer persönlichen Daten nicht ausweichen können. In dieser Konstellation bewertet der Landesbeauftragte das Risiko der eingesetzten Software als inakzeptabel hoch."

Microsoft hat am 6. Mai darauf reagiert und erklärt. dass künftig "Speicherung und Verarbeitung von Daten ausschließlich in der EU" ermöglicht werde. In wie weit das allerdings das Kernproblem des LfDI löst, bleibt offen.

Wir raten daher weiterhin allen Schulen, die vom Land bereitgestellten Systeme (wie Moodle, BigBlueButton, itslearning,....) zu nutzen und durch die Angebote des Medienzentrenverbundes (wie EduPool, Sesam, Jitsi Meet,...) zu ergänzen. Für alle Fragen der Einrichtung, Umstellung und Fortbildung sind wir gerne für Sie da!